„Wir arbeiten für Ihr Leben gern“

Die bundesweite Kampagne unter dem Motto „Wir arbeiten für Ihr Leben gern“ zeigt  praktizierende Ärzte, die ihren Beruf lieben und davon überzeugt sind, den schönsten Beruf der Welt auszuüben. Die Kampagne will damit nicht nur die Attraktivität des Arztberufes nachhaltig steigern, sie möchte auch auf die wichtigsten ärztlichen Anliegen aufmerksam machen.

Wissenschaftliche Studie zu Atemwegsinfekten in Haus- und Kinderarztpraxen

Wir beteiligen uns an einer Studie der Universitäten Rostock, Freiburg und Dresden, in der wichtige Fragen zu Erkältungskrankheiten beantwortet werden sollen. Denn über diese so häufigen Erkrankungen wissen wir immer noch viel zu wenig. Sie können uns bei der Erforschung dieser Fragen helfen. Sollten Sie oder Ihr Kind wegen Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Hals oder Ohrenschmerzen unsere Praxis aufsuchen müssen und sind AOK-versichert, dann können Sie uns Ihr Einverständnis geben, die bei dieser Konsultation ohnehin erhobenen Daten wissenschaftlich verwerten zu dürfen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns unterstützen.   

Zum Facharzt nur mit Überweisung vom Hausarzt?

Ja!
Weil einerseits mit Überweisung, Fragestellung und vorhandenen Befunden eine bessere fachärztliche Untersuchung und Beurteilung möglich ist und anderserseits der Hausarzt mit dem Facharztbericht den Patienten sinnvoll weiter behandeln kann.
Auch nach Wegfall der Praxisgebühr sind künftig Überweisungen unverzichtbar. 

Ziele für 2013 verwirklichen

wir wünschen Ihnen, Ausdauer, Erfolg und Freude beim Umsetzen Ihrer persönlichen Ziele für 2013!
Zur Gesundheitsförderung unterstützt Sie dabei der "HausMed Coach" des Hausärzteverbandes. Fragen Sie in der Praxis nach Gutscheinen für einzelne Programme.

Anamnesebogen

Patienten mit chronischen Beschwerden und neuen Patienten empfehlen wir zum Arzttermin einen Anamnesebogen mitzubringen. Er bietet eine gute Grundlage um ihre Beschwerden einzuordnen und das weitere Vorgehen zu planen.

Herz-Kreislauf-Risiko im Schlaf ermitteln

Wer schnarcht kann unter Atemaussetzern leiden, die das Herz-Kreislaufsystems belasten und schädigen können. Mit unserem Analysegerät "SOMNOcheck micro CARDIO" der Firma Weinmann können Sie zuhause über Nacht schlafbezogene Atemstörungen und das Herz-Kreislauf-Risiko messen.

Mach den Impfchek!

"Hat dein Körper alle Updates?"  Mit dieser Frage richtet sich www.mach-den-impfcheck.de an alle Jugendlichen. Mit dem Impfpass in der Hand klickt man sich rasch durch den Impfcheck. Er dient als gute Orientierung, ersetzt aber nicht die individuelle Beratung beim Arzt.

"MedCall - Ihr Infoservice rund um die Gesundheit"

Medizinisches Fachpersonalder Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg unterstützt Sie bei der Suche nach einem wohnortnahen Arzt oder Psychotherapeuten und informiert über Diagnose- und Therapiemöglichkeiten der Praxen. Außerdem werden die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung erläutert. Diagnose- oder Therapievorschläge werden nicht erteilt. Das Patiententelefon Das MedCall erreichen Sie unter: 01805 633 2255 für 14 Cent pro Minute aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 42 Cent pro Minute. (Quelle KVBW)
 

Ärztlicher Bereitschaftsdienst im Kreis Tuttlingen weiterhin unter
01805 19292 370 erreichbar

Baden-Württemberg verschiebt die Einführung der bundesweiten Rufnummer 116 117 für den ärztlichen Bereitschaftsdienst um etwa ein Jahr. Grund ist die derzeitige Reform des Bereitschaftsdienstes. Die Dienstbezirke werden vergrößert. Für den Landkreis Tuttlingen wird voraussichtliche eine Notfallpraxis am Krankenhaus Tuttlingen entstehen. Bis auf Weiteres erreichen Sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst im Landkreis Tuttlingen nachts und am Wochenende unter der bisherigen Rufnummer 01805 1 9292 370.

Vorsorgetermine immer im Blick

Mit der Applikation "APPzumARZT" der Felix-Burda-Stiftung (für iPhone und Android) lässt sich die Gesundheitsvorsorge der ganzen Familie managen. Die App erinnert kostenlos an 13 Vorsorgeleistungen der Krankenkasse. Dazu gibt es allgemeine Hinweise zu Krankheiten und Impfungen. Sie beruhen auf den Empfehlungen des gemeinsamen Bundesausschusses und des Robert-Koch-Instituts. Download unter http://www.felix-burda-stiftung.de/appzumarzt/index.php


neuere Nachrichtenältere Nachrichten